Slider

FAQ – häufig gestellte Fragen

Nachfolgend haben wir die meist gestellten Fragen gebündelt. Hast du weitere Fragen, kannst du uns gerne jederzeit kontaktieren (+32 (0)87 63 25 54 – info@ostbelgienkanal.be).

 

  • Der Ostbelgien-Kanal ist eine Internetplattform, auf der Bürger aus Ostbelgien die von ihnen produzierten Filme zeigen. Der Ostbelgien-Kanal wird im Auftrag der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom Medienzentrum ermöglicht mit dem Ziel, die Medienkompetenz zu fördern. Deshalb bietet der Ostbelgien-Kanal auch in regelmäßigen Abständen Seminare an.

    Der Offene-Kanal-Ostbelgien VoG ist ein Fernsehsender, der von Bürgern für Bürger gestaltet wird. Das ist also waschechtes Bürgerfernsehen. Da gibt es keine Redaktion, kein Kamerateam und damit auch keine inhaltlichen oder formalen Vorgaben. Als Bürger der Deutschsprachigen Gemeinschaft kannst du über die Themen berichten, die Dir am Herzen liegen. Der Offene-Kanal wird von der Deutschsprachigen Gemeinschaft zur Vermittlung von Medienkompetenz finanziert. Weitere Infos: www.okostbelgien.be

    Der Ostbelgien-Kanal und der Offene-Kanal ergänzen sich hervorragend und arbeiten deshalb eng zusammen. Der Offene-Kanal steht Bürgern, die selber Filme machen wollen, auch für Videoproduktionen für den Ostbelgien-Kanal mit Rat und Tat zur Seite. Die Vereinigung stellt auch das Material (Kamera und Schnittplätze) zur Verfügung.

  • Indem du uns Deine Filme zur weiteren Verbreitung anbietest. Außerdem kannst du – dank der engen Zusammenarbeit mit dem Offenen-Kanal – deinen eigenen Beitrag beim und mit dem Offenen-Kanal planen, produzieren und fertigstellen (Mach mit!). Der Offene-Kanal-Ostbelgien lebt davon, dass du dieses Angebot nutzt: Also nichts wie runter vom Sofa und selbst Filme machen!

    1. Vergewissere dich vor dem Hochladen auf deinem eigenen YouTube- oder Vimeo-Kanal , dass dein Film allen gesetzlichen Regeln entspricht. Verwende die eigens dafür zusammengestellte Checklist.
    2. Wenn du alle Fragen mit ‚JA‘ beantworten konntest, kannst du deinen Film auf einen eigenen YouTube- oder Vimeo-Kanal veröffentlichen.
    3. Fülle nun den Antrag zur Veröffentlichung auf dem Ostbelgien-Kanal aus und unterschreibe ihn. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich.
    4. Jetzt kannst du den Antrag mit dem Link zu deinem Film an den Ostbelgien-Kanal (info@ostbelgienkanal.be) schicken.
    5. Die Mitarbeiter des Ostbelgien-Kanals werden jetzt deinen Film auf dem Ostbelgien-Kanal verlinken. Die Inhalte der Filme werden von uns jedoch nicht kontrolliert. Dafür bleibt ausschließlich der Autor des Films verantwortlich.
  • Der Ostbelgien-Kanal bietet Einführungen und Kurse in die Welt des Videofilmens und die spätere Nachbearbeitung an. So kannst du schon bald selbst Filme produzieren.

    Brauchst du Hilfe beim Planen, Filmen oder bei der Nachbearbeitung?

    Nimm dann Kontakt mit dem Offenen-Kanal (+32 (0)87 63 25 54 – info@okostbelgien.be) auf. Du kannst ihre Geräte und ihre Räumlichkeiten kostenlos nutzen. Sie stehen dir auch gerne beim Planen, Filmen und Schneiden mit Rat und Tat zur Seite. Im Gegenzug bist du damit einverstanden, dass dein Beitrag, den du mit dieser Technik produziert hast, im Ostbelgien-Kanal und/oder Offenen-Kanal ausgestrahlt wird.

  • Es gibt die VoG „Offener-Kanal-Ostbelgien“. Dort findet ein regelmäßiger Austausch rund um das Thema Video statt. Jeder, der sich für dieses Thema interessiert, ist herzlich willkommen – auch Nicht-Mitglieder. Weitere Infos: www.okostbelgien.be

  • Die Verlinkung deiner Beiträge auf den Ostbelgien-Kanal ist kostenlos.

  • Das entscheidest du selbst. Wenn du das willst, nimmst du mit dem Offenen-Kanal Kontakt auf  (+32 (0)87 63 25 54 – info@okostbelgien.be).

  • Auch Vereine sind herzlich willkommen ihre Filme zum Verlinken anzubieten, sei es, um neue Mitglieder zu werben, Veranstaltungen anzukündigen oder von Ereignissen zu berichten. Die Beiträge sollten allerdings von Hobbyfilmern produziert worden sein und dürfen keinen kommerziellen Charakter haben.

  • Nein. Der Ostbelgien-Kanal ist kein TV-Sender, sondern eine reine Internetplattform, auf der bestehende Filme verlinkt werden können. Er hat auch kein eigenes Filmmaterial oder Kamerateams. Die Kollegen vom ‚Offenen-Kanal‘ stehen dir jedoch gerne bei der Realisierung deines Films mit Rat und Tat zur Seite.

  • Es gibt gewisse rechtliche und ethische Einschränkungen. Die kannst du in den Nutzungsbedingungen nachlesen. Wenn du einen Film über den Ostbelgien-Kanal verlinken möchtest, solltest du Dich über die genauen Nutzungsbedingungen informieren. Erst dann kannst du deinen Film anbieten und später im Ostbelgien-Kanal anschauen.

  • Werbung und jede Art von Sponsoring sind beim Ostbelgien-Kanal strikt untersagt (siehe Nutzungsbedingungen). Mit den Beiträgen darf in keiner Form Geld verdient werden. Gerne verlinken wir deine Beiträge jedoch mit Veranstaltungshinweisen von Vereinen.

  • Wenn du in einem Beitrag Musik verwenden, ein Konzert filmen, einen Clip für eine Band realisieren, ein Theaterstück, oder einen Festumzug filmen willst, auf dem Musik gespielt wird… bist du als Produzent für die Musikrechte zuständig sobald der Beitrag im Netz ausgestrahlt werden soll.

    Grundsätzlich solltest du dich als Produzent am besten schon vor der Produktion informieren. Der Ostbelgien-Kanal berät gerne zum Thema Autorenrechte: (+32 (0)87 63 25 54 – info@ostbelgienkanal.be).

    Der Offene-Kanal bietet dir außerdem Zugriff auf eine Musikdatenbank, wo du dir online die passende Musik für deine Produktion aussuchen kannst. Diese Musik ist frei von Rechten.

    Nach Einreichen deines Projektentwurfs erhältst du kostenlos Zugang zu diesem Archiv. Die Nutzung der Musik ist aber nur im Rahmen einer Veröffentlichung des Beitrages auf dem Ostbelgien-Kanal im Internet oder auf dem Offenen-Kanal im Kabelfernsehen zulässig. Der Offene-Kanal informiert dich gerne bzgl. Musiknutzung: (+32 (0)87 63 25 54 – info@okostbelgien.be).

  • Grundsätzlich gilt, dass für Musik, Poesie oder sonstige kreative Produktionen, Autorenrechte bezahlt werden müssen.

    Theatervereine erhalten von den Verlagen ein Aufführungsrecht. Chöre erhalten mit dem Ankauf von Partituren das Recht, Lieder vorzuführen. Benutzer von kommerzieller Musik erhalten durch die Zahlung der SABAM-Rechte das Recht, Musik für ihre Vorführung, einen Umzug oder eine Veranstaltung zu spielen.

    Das bedeutet aber nicht automatisch, dass diese Stücke, Umzüge, Veranstaltungen gefilmt und als Video (auch nicht auszugsweise) veröffentlicht werden dürfen. Der Produzent muss dafür die nötigen Senderechte einholen und nachweisen können.